Bücherecke

Rich Dad Poor Dad

Buchreview_ Rich Dad Poor Dad
Posted by Andrea

Dieses Buch gilt als Standardwerk, wenn man sich ein Vermögen aufbauen will. Da entstehen sofort ziemlich hohe Erwartungen, oder?

Lasst uns starten ….

Rich Dad Poor Dad - What the Rich teach their kids about money
Rich Dad Poor Dad – What the Rich teach their kids about money

Eckdaten zum Buch

  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • Erscheinungsdatum: 14. November 2014 >> ACHTUNG: zum 20.-jährigen Jubiläum wurde das Buch neu aufgelegt
  • Art: Taschenbuch, Hardcover und E-Book
  • Seiten: 320

Infos zum Autor

Robert T. Kiyosaki wurde 1947 in Hilo/Hawaii geboren. Er ist ein amerikanischer Geschäftsmann und Autor von Selbsthilfebüchern. Bis jetzt hat er 18 Bücher geschrieben.

Kiyosakis Lehre, welche er auch anderen Menschen beibringen will, besteht aus 2 Teilen:

  1. Der Blickwinkel auf Geld und Vermögen muss sich ändern
  2. Es ist wichtig sich ein passives Einkommen zu schaffen (zum Beispiel
  3.  durch Immobilien)

Inhalt

Wieso werden die Reichen immer reicher? Wieso schaffen die Armen den finanziellen Aufstieg nicht? Was machen die Reichen anders als Otto-Normal-Verdiener?

Anhand seiner „beiden“ Väter, erklärt Robert T. Kiyosaki die Fehler beziehungsweise die unterschiedlichen Herangehensweisen, wenn es um das Thema Geld verdienen geht.

Sein leiblicher „armer“ Vater, war ein hohes Tier beim hawaiischen Innenministerium. Dieser hinterließ seiner Familie aber nur Schulden. Der Vater seines Freundes, sein „reicher“ Vater, ist der reichste Mann Hawaiis. Dieser hat sein geringes Einkommen immer in einkommenssteigernde Anlagen investiert.

Sein „armer“ Vater hat die Verantwortung immer an den Staat abgeschoben (Gehalt, Rente, etc.). Sein „reicher“ Vater hat ihn immer dazu angehalten, nachzudenken und Wege zu finden, um mehr Geld zu verdienen. Robert bekam beigebracht immer selbstständig zu denken und die Verantwortung für seine Zukunft selbst zu übernehmen.

Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt. Anhand seines Lebens erklärt er, welche Einstellung man zum Thema Geld haben muss, um ein Vermögen anzuhäufen. Robert startet bereits in seiner Kindheit damit, Geschäftsideen zu haben und diese auch umzusetzen.

Nach jedem Kapitel wird man dazu aufgefordert, anhand von vorgegebenen Fragen, den Inhalt zu diskutieren. Man muss dabei nicht dem Autor zustimmen, es geht darum über das Thema nachzudenken und zu sprechen.

Meine Meinung

Was mir an dem Buch gut gefallen hat, ist dass die persönliche Einstellung zu Geld wichtig ist. Wieder sind wir beim Punkt „Mindset“ beziehungsweise persönliche Glaubenssätze gelandet. Hier kann ich aus persönlicher Erfahrung bestätigen, wie wichtig eine positive Einstellung zum Thema „Geld verdienen“ ist.

Es wird sehr gut erklärt, was „Assets“ und was „Liabilities“ sind.

  • Assests: sind Dinge, welche ein Einkommen generieren (Gehalt, Mieteinnahmen, etc.)
  • Liabilities: dies sind Verbindlichkeiten, welche Geld kosten (Auto, Schulden, Miete, etc.)

Es wird anschaulich erklärt, wie diese beiden Punkte zusammenspielen und einen daran hindern oder helfen können ein Vermögen aufzubauen.

Zudem habe ich auch den Diskussionsteil sehr gut gefunden. Man denkt in Ruhe über das Thema nach, wodurch man sich direkt damit beschäftigt, als es bloß zu lesen. Durch das Diskutieren mit einem Zweiten, legt man auch die Scham ab, über das Thema Geld zu sprechen. Wo ich herkomme, wird darüber nämlich nicht offen gesprochen.

Es gab aber auch einiges was mir nicht gefallen hat.

Das Buch ist sehr wiederholend. Man hat das Kapitel und gleich im Anschluss eine Zusammenfassung davon. Kurz gesagt, man liest sehr viel doppelt, da der Text Wort für Wort wiederholt wird. Meiner Meinung nach, könnte man locker die Hälfte der Seiten rausreißen, ohne etwas vom Inhalt zu verlieren. Das war nervig und langweilig.

Robert T. Kiyosaki kommt auch öfters unsympathisch rüber. Er beschwert sich als Millionär darüber, wieviel Steuern er zahlen muss. Zudem erklärt er auch noch, wie er deshalb sein Geld „versteckt“, damit er weniger abführen muss. Entschuldigung, da hält sich mein Mitleid dann doch sehr in Grenzen. Zudem verstärkt er dadurch auch das negative Bild, welches viele Menschen von den Reichen haben.

Ich mochte auch nicht, wie er dauernd über Ausbildung und Studium hergezogen ist. Man hat das Gefühl, dass studieren nur Zeitverschwendung ist. Dadurch wird man erzogen, ewig vom Staat abhängig zu sein. Das hat dann doch einen üblen Beigeschmack hinterlassen. Laut ihm soll am besten jeder Selbstständig werden, ohne dass er auf die dazugehörigen Herausforderungen eingeht. Ich sollte hier anmerken, dass Robert T. Kiyosaki selber kein erfolgreicher Unternehmer ist. Mit seinen eigenen Firmen ist der Autor auch immer gescheitert. Erst als Selbsthilfe-Coach wurde er wirklich erfolgreich.

Ich muss gestehen, dass mir dadurch oft die Lust am Weiterlesen vergangen ist. Teilweise musste ich mich durch den Inhalt durchkämpfen.

Fazit

Unterm Strich ist das Buch okay. Es hilft dabei, deine Einstellung zum Geld zu überdenken und unterstützt einen dabei, die Scham über Geld zu reden, abzulegen. Auch die Wichtigkeit von passivem Einkommen und Selbstverantwortung, wird positiv dargestellt.

Wenn man sich das Buch kaufen will, reicht es aber völlig aus, sich dieses gebraucht zuzulegen.

Bewertung: Münze CherrycoinMünze CherrycoinMünze Cherrycoin

Leave A Comment