Finanzen

Der Garant, um erfolgreich zu sparen – das „bezahl dich zuerst“-Prinzip

Sparst du schon oder ist am Monatsende wieder nichts übriggeblieben? Hand hoch, wenn du dieses Problem kennst und damit kämpfst. Dann solltest du das „bezahl dich zuerst“-Prinzip kennen.

Vor Jahren ging es mir genauso! Ich habe zuerst meine Fixkosten gezahlt und dann gelebt. Am Monatsende habe ich dann mein Konto gecheckt und war frustriert, weil nichts mehr da war. Ich habe mich dann immer schlecht gefühlt. Ich habe nicht verstanden, wieso mir nie Geld übrigbleibt. Zudem habe ich mich dumm und unfähig gefühlt. Das war echt nicht schön! Als ich damit begonnen habe mein Geldverhalten zu ändern, bin ich über „bezahl dich zuerst“ gestolpert. Die Umsetzung davon, hat alles verändert!

Was bedeutet „bezahl dich zuerst“ überhaupt?

Wenn du arbeiten gehst, bekommst du am Monatsende dein Gehalt. Dafür hast du deine Arbeitskraft und Zeit als Gegenleistung erbracht.

„Bezahl dich zuerst“ funktioniert genauso. Durch regelmäßiges Sparen baust du dir einen Notgroschen und deine finanzielle Sicherheit auf. Du investierst deine Zeit, weil du dir ein Budget erstellst und täglich dein Haushaltsbuch führst. Du suchst immer nach Wegen, hier und dort noch etwas einzusparen. Dafür zahlst du dir am Monatsanfang 10 % deines Nettogehalts aus.

Warum solltest du dich zuerst bezahlen?

Es geht darum, dass du beginnst Geld zu sparen. Das erfordert am Anfang Selbstdisziplin und Arbeit. Keine Angst, das regelmäßige Sparen wird schnell zu einer Gewohnheit. Und diese Gewohnheit hilft dir eine stabile, finanzielle Zukunft aufzubauen.

Zuerst baust du dir damit deinen Notgroschen auf. Den hast du, damit dir nichts passieren kann, wenn es mal so richtig brenzlig wird. Mit diesem finanziellen Polster bist du auf der sicheren Seite.

Das Auto muss dringend in die Werkstatt? Notgroschen!

Die Waschmaschine gibt den Geist auf? Notgroschen!

Du verlierst deinen Job? Notgroschen, mit dem du für mehrere Monate über die Runden kommst, bis du eine neue Arbeit gefunden hast.

Später kannst du damit andere Sparziele verfolgen. Du kannst den Betrag in Aktien oder ETF’s investieren. Dadurch kannst du dir Vermögen aufbauen und für deine Zukunft vorsorgen.

Bezahl dich zuerst - dein Garant, um erfolgreich zu sparen. (Source: Canva)
Bezahl dich zuerst – dein Garant, um erfolgreich zu sparen. (Source: Canva)

Wie funktioniert „bezahl dich zuerst“ eigentlich?

Grundsätzlich solltest du dir 10 – 20 % deines Nettoeinkommens selbst bezahlen. Am besten startest du mit 10 % – diese Zahl ist überschaubar und machbar. Sollte es noch nicht gehen, sind auch 5 % vollkommen okay. Wichtig ist, dass du monatlich Geld weglegst.

Hier ein kleines Beispiel aus der Praxis:

Dein Einkommen liegt bei € 1,750,00 Netto pro Monat.

10 % davon sind € 175,00.

Diese überweißt du am Monatsanfang (1. des Monats) auf dein separates Sparkonto. Wenn dieser Betrag vom Konto weg ist, kannst du ihn nicht mehr ausgeben. Um dir diesen Vorgang zu erleichtern, richte dir am besten einen Dauerauftrag ein. So automatisierst du das Sparen und musst nicht mehr daran denken.

Wie geht es nun weiter mit „bezahl dich zuerst“?

Wenn du es geschafft hast, dir so deinen Notgroschen erfolgreich aufzubauen, kannst du dich nun auf neue finanzielle Ziele konzentrieren. Langfristig arbeitest du nun daran, deine monatliche Sparrate zu erhöhen. Um das zu schaffen, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Ausgaben einsparen

Ein guter Startpunkt ist immer, wenn du dir dein Budget anschaust, um Sachen zu finden, wo du noch Geld einsparen kannst. Hier bieten sich laufende Abos sehr gut an.

Brauchst du die wirklich alle? Wann hast du diese das letzte Mal benutzt? Setze hier einfach radikal den Rotstift an. Überprüfe auch deine Verträge! Besonders bei Handy- und Internetkosten, kann man einiges einsparen.

Mehr Geld muss her

Es ist zwar nervig, aber um mehr sparen zu können muss man mehr Geld einnehmen.

Der Klassiker hier ist, dass du dein Gehalt neu verhandelst. Sollte das nicht sofort klappen, kannst du auch Sachen verkaufen.

Bücher, Klamotten, CDs, DVDs … was auch immer du hast und nicht mehr benutzt. Sieh zu, ob du deine Sachen online verkaufen kannst. Einerseits kommt Geld in deine Kasse und andererseits kannst du so auch deine Sachen ausmisten.

Das „Bezahl dich selbst“-Prinzip ist wirklich ein großartiges Werkzeug. Es unterstützt dich beim Sparen und beim Aufbau deines finanziellen Polsters. Machst du es auch so oder wendest du andere Werkzeuge an?

Cherry

Leave A Comment